Wer hat die Kokosnuss geklaut? // #stadtaffenalarm mit BoostBerlin

Wer hat die Kokosnuss geklaut? // #stadtaffenalarm mit BoostBerlin

Schon amüsant wenn in Berlin Mitte Gegensätze aufeinander prallen. Hier „Schickeria“ in einer der zahlreichen Steakbratereien am Alex, dort ein Hochgeschwindigkeitszug aus jungen dynamischen Läufern, die samt Bassbox und großem Grinsen an den staunenden Passanten vorbei rauschen. Heute konnte ich das erste Mal das Netzwerk #boostberlin kennenlernen, „eine experimentelle Plattform für Running-Fans“. So bezeichnet es Adidas. Zugegeben, das klingt ein bisschen staubig und nerdy, die Wahrheit ist: unter dem Decknamen versammeln sich laufende Berliner, die um Punkte, Badges und Gadgets fighten. Heute Morgen startete ich mit der Early Bird aus dem Prenzlauerberg. Kann ein Tag besser beginnen? Das Beste, keine affektierten Affen, keine Spinner, alles easy, alles läuft. Diese These musste ich unbedingt am Abend verifizieren und Startete mit meiner Home-Group den Stadtaffen am Alex für einen 10 km Lauf. Was mich ja schon immer an Berlin faszinierten ist, dass man einfach überall laufen kann und das man in kürzester Zeit eine wahnsinnige Vielfalt an Bausubstanz und Kommerzialisten passiert. Hässliche Primark Taschen und Rollkoffer sind die Hürden des modernen Läufers. Uns hält nichts auf, #boost. Am Ende des Tages standen 20 km auf dem Plan und das einzige was das erlebte Gefühl trüben könnte: morgen gibts kein Event für mich. Oh no!

Bild: Fab Ottawa (BoostBerlin), Laufgruppen-Host